Deutschland

Mimic

Insektizid

Mimic ist ein flüssiges Spritzmittel zur Bekämpfung von
Apfel- und Fruchtschalenwickler an Kernobst, Traubenwickler (Heuwurm und Sauerwurm),
Rhombenspanner-, Springwurm und Eulenarten (Noctuidae) an Weinreben(Kelter- und Tafeltrauben) sowie
freifressende Schmetterlingsraupen an Süß- und Sauerkirschen, Pflaumen, Erdbeerpflanzgut, Laub- und Nadelholz.


Mimic
wirkt bevorzugt als Fraßmittel. Es ist ein Insektizid aus der Gruppe der Insektenwachstumsregulatoren (IWR) mit einem gegenüber herkömmlichen IWR‘s anderen Wirkungsmechanismus.
Mimic wirkt als Häutungsbeschleuniger. Nach unmittelbarem Fraßstopp wird der Häutungsprozess eingeleitet und die Larven verenden. Dieser Effekt wird in jedem Larvenstadium beobachtet, wobei naturgemäß die beste Wirkung gegen frühe Larvenstadien erzielt wird. Aufgrund dieser spezifischen
Wirkungsweise ist der bevorzugte Anwendungszeitpunkt kurz vor dem Schlupf der Larven bzw. bei überwinternden Larvengenerationen möglichst früh gegen junge Larvenstadien.
 



Informationen



Zulassungsnr.:

024270-00

Wirkstoffe:

240 g/l Tebufenozid (22,5 Gew.-%)

Formulierung:

Suspensionskonzentrat (SC)

Bienen:

nicht bienengefährlich (B4)

Artikelnummer/
Packungsgröße:

10223
10 x 1 l Flasche

Piktogramm:

GHS09

Signalwort:

Achtung


Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete



Pflanzen/ObjekteSchadorganismen/Zweckbestimmung
KernobstApfelwickler, Fruchtschalenwickler
Weinrebe (Kelter- und Tafeltrauben)Bekreuzter- und Einbindiger Traubenwickler (Heuwurm) ,
Bekreuzter- und Einbindiger Traubenwickler (Sauerwurm)


Nach Artikel 51 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 (alt: §18a PflSchG) genehmigte Anwendungen

Zusätzlich zu den festgesetzten Anwendungsgebieten hat die Zulassungsbehörde die Anwendung dieses Produktes in zusätzlichen Anwendungsgebieten genehmigt. Wirksamkeit und Verträglichkeit sind in diesem zusätzlichen Anwendungsgebiet nicht immer ausreichend geprüft. Daher liegen die in Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und den spezifischen Umweltbedingungen möglichen Schäden im Verantwortungsbereich des Anwenders. Dieser muss Wirksamkeit und Verträglichkeit vom dem Mitteleinsatz unter den betriebsspezifischen Bedingungen prüfen (Testanwendung).

Pflanzen/ObjekteSchadorganismen/Zweckbestimmung
Erdbeere (In Beständen zur Pflanzguterzeugung)Freifressende Schmetterlingsraupen
LaubholzFreifressende Schmetterlingsraupen
NadelholzFreifressende Schmetterlingsraupen
PflaumeFreifressende Schmetterlingsraupen
Sauerkirsche Freifressende Schmetterlingsraupen
SüßkirscheFreifressende Schmetterlingsraupen
Weinrebe (Kelter- und Tafeltrauben) Eulenarten (Noctuidae),
Rhombenspanner,
Springwurm

Warnhinweis

Bitte beachten Sie die Warnhinweise/-symbole in der Gebrauchsanleitung. Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden.
Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen.