Deutschland

Holzschutz


Holz im Erdkontakt oder freier Bewitterung verlangt nach speziellen Wirkstoffen und Imprägnierungsverfahren, um einen dauerhaften Schutz gegen holzzerstörende Pilze und Insekten sicherzustellen. Dieses stellt der chemische Holzschutz sicher.


Eine zentrale Rolle spielen dabei seit vielen Jahrzehnten Kupferverbindungen. Sie stellen die wichtigsten Biozide in Holzschutzmitteln für industrielle Anwendungen dar. Die Eigenschaften von kupferhaltigen Holzschutzmitteln sind einzigartig, da sie fungizide, insektizide als auch bakterizide Eigenschaften mit einer breiten Wirksamkeit kombinieren.


Als Grundlage für die Anwendung von Holzschutzmitteln dient die Biozidrichtlinie 98/8/EG. Diese Richtlinie als Bestandteil des Chemikaliengesetzes schreibt eine Registrierung der Wirkstoffe durch eine Zulassungsstelle vor. Spiess-Urania Chemicals GmbH stellt dafür die konforme Vorgehensweise mit einer eigenen Registrierungsabteilung und entsprechenden Investitionen sicher.


Spiess-Urania Chemicals GmbH stellt für den Holzschutz die technischen Wirkstoffe Kupfercarbonat, basisch und Kupferhydroxid in der firmeneigenen Kupfersalz - Produktionsanlage in Hamburg her. Beide Kupfersalze wurden im Rahmen der Biozidrichtlinie als Holzschutzmittelwirkstoffe in den Annex 1 in die Produktgruppe PT 8 aufgenommen.